Automobilrevue.de

Ökonomisch, ökologisch, kraftvoll

Lexus RX 400 Hybrid

Viele reden vom Hybrid-Antrieb - die Konkurrenz schaut neidvoll herüber - Lexus hat den Hybrid Antrieb – serienreif – mit dem RX400 h.
Bereits 1997 präsentierte Toyota mit dem Prius I das erste in Serie gefertigte Hybrid-Fahrzeug, welches als Prius II 2003 verbessert auf den Markt zurückkehrte. Nun startete Lexus am 24. Juni 2005 den Verkauf des RX 400 h in Deutschland. Wobei man sagen muss, dass der RX 400h vornehmlich für den amerikanischen Markt gebaut wird.

Der RX 400h verfügt über den Hybrid Synergy Drive mit einem 3,3 Liter V6 Benzinmotor und 2 Elektromotoren für Vorder- und Hinterachse, die zusammen 272 PS (45 KW des Hybrid plus 155 KW des V6) und satte 825 Nm auf die Straße bringen. Daraus resultieren Werte wie etwa eine Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 7,6 s, eine Höchstgeschwindigkeit von getesteten 215 km/h bei einem sparsamen Durchschnittsverbrauch von 8,1 l/100km. Bemerkenswert sind die wuchtigen 825 Nm, die ab dem Drehen des Zündschlüssels voll zur Verfügung stehen, man dies aber nicht hört. Lediglich die Anzeige „Ready“ im Display lässt den Fahrer erahnen, dass der Motor bereits gestartet wurde. Ganz richtig ist diese Aussage nicht, da beim Anfahren, und auch im Stadtverkehr, nur der vordere Elektromotor arbeitet – der Benzinmotor wird über den Generator erst beim kraftvollen Beschleunigen gestartet und seine Leistung über das Planetengetriebe z.B. als Antriebs- oder Ladeenergie für die NiMH-Batterie verzweigt. Sollte immer noch Bedarf an Leistung bestehen, so schaltet sich der hintere Elektromotor automatisch dazu.

Neben dem Antrieb übernimmt der Elektromotor auch eine Aufgabe als Teil des gut greifenden, regenerativen Bremssystems, in dem er als Generator beim bremsen die entstehende kinetische in elektrische Energie umwandelt und damit die Batterie speist. Der Ladezustand wird mittels Elektronik gemessen und konstant durch Ladung und Entladung auf einem schmalen,mittleren Niveau gehalten, so dass keine externe Ladequelle nötig ist und die Batterie ein Autoleben lang hält (Garantie von Lexus 5 Jahre!).

In puncto Sicherheit, Komfort und Fahrwerk bleiben auch keine Wünsche offen. Ein stufenloses Getriebe in Kombination mit der Einzelradaufhängung und dem Fahrwerksstabilitätssystem sorgen für ruhiges fahren. Xenonscheinwerfer und elektrische Klimaautomatik sind nur 2 von vielen serienmäßigen Ausstattungsmerkmalen. Mit 439 L Kofferraumvolumen bietet der RX ausreichend Stauraum – wenn nicht, einfach die Rückbank teilen. Interessante neue Farben mit 3 Ausstattungslinien bieten für jeden etwas.

Außer der Ökonomie kommt auch der Ökologieaspekt beim RX 400h besonders zum tragen. Abgaswerte die am heutigen Tage schon alle bestehenden (Euro IV) und geplanten Normen erfüllen sind das Resultat. Die NOx und HC Emissionen lassen jeden Diesel weit hinter sich. Die Werte liegen an der Messgrenze und es entstehen nicht einmal Partikel! Im Stadtverkehr emittiert der wartungsfrei Hybrid gerade die Hälfte an CO2 verglichen mit anderen Wagen und setzt mit 192g/km ein weiteres Ausrufezeichen. An der Tankstelle spielt der Lexus seinen vielleicht größten Trumpf aus – seinen Verbrauch. In Tempo 30 Zonen kann man mit dem Elektromotor mit einem 0 Liter Verbrauch fahren und sonst fährt man innerorts mit bewundernswerten 9,1 Litern. Selbst wer sich nicht recht zügeln kann bei der größzügigen Durchzugskraft kommt ohne weiteres im Mittel unter 10 Liter.

Man könnte an dieser Stelle noch mehr über den RX 400h und über seinen neuartigen Antrieb schreiben, aber warum nicht Probe fahren und selbst testen – der Benzinpreis und der Spritverbrauch können ja hier kein Hindernis sein.

Ein Auto welches mit dem beschriebenen Hybrid Antrieb als nächstes in die Serienfertigung gehen wird, ist in 2006 der Lexus GS 450h. Momentan gibt es den GS als GS 430 mit V8 und ordentlichen 4,3 L Hubraum und beschleunigungsfreudigen 283 PS. Der GS gehört zur oberen Mittelklasse von Lexus und weiß mit Platz, Komfort und Stil zu punkten. Auch was die Spritzigkeit und den Antrieb angeht, so bleiben keine Wünsche offen. Der GS schafft die 0 auf 100 in flotten 6,1 Sekunden und auch die Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h kann sich sehen lassen. Der Verbrauch von 11,4 Litern ist angenehm und liegt im unteren Bereich dieser Größenklasse. Souverän und spurtreu gleitet der Lexus dahin, gut eingestellte Lenkung und eine präzise Schaltung zun ihr übriges.

Ruhig und gelassen wirkt die gestreckte, gedrungene Form des GS 430 von außen. Sitzt man dann erst im Auto, so fällt die tolle Seitenansicht auf und leider auch, dass die Oberflächenmaterialien noch ausbaufähig sind. Dem gegenüber stehen aber ein sehr unfangreiches Serienpaket, dass dem Fahrer des GS 430 von Außen nach Innen viel angenehmes und schönes bietet. Mit der zusätzlichen „Luxury“ Ausstattung wäre dann aber alles komplett drin.
Mit dem Pre-Collision-Safesystem kann man sich ein Mehr an Sicherheit kaufen, dass aber u.a. mit ABS, elektrischer Servolenkung und Reifendruckkontrolle schon gut ausgestattet ist. Zeugnis dessen sind die 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest.
Im neuen GS 430 kann man sich durchaus wohl- und sicherfühlen. Durch einen gelungen Auftritt nach außen hin, kann sich der GS 430 allemal sehen lassen. Somit könnte Lexus seinem Ziel der erfolgreichste Importeur in der Luxusklasse zu werden ein Stück näher gekommen sein und die Zahlen in 2004 sprechen für sich.

Lexus macht nicht Halt - bis 2010 will Lexus mindestens ein Modell, und zwar immer das leistungsstärkste, pro Klasse mit dem Hybridantrieb ausgestattet haben. Das Ziel von 1 Million verkauften Hybridfahrzeuge bis 2010 dürfte bei der umgesetzten Alltagstauglichkeit, den hohen Spritpreisen und steigender Umweltverschmutzung kein Problem werden. (tor)

Fotos: Tobias Reinhard & Lexus

Lexus RX 400

Lexus GS 430


Seitenanfang

<<< voriger Bericht zurück nächster Bericht >>>