Automobilrevue.de

Wahres Autokino
VW Microbus

Speziell auf den US-Markt zielt der im Volkswagen- Designstudio Kalifornien entwickelte Microbus, der traditionelle Werte wieder aufgreift und diese neu interpretiert. Das mit dem New Beetle erfolgreich eingeführte Retro-Design wird mit dem Zukunfts-Bus fortgesetzt und erinnert an eine große Tradition, die 1950 mit dem ersten
VW Bus begann und besonders in den USA schnell zu Kultstatus gelangte. Die bullige Frontpartie erinnert nicht zufällig an den klassischen T1 und kombiniert geschickt modernste Optik und Technik miteinander, besonders die schmalen Doppelxenon-Scheinwerfer mit Klarglasoptik sowie eine freundliche Zweifarbenlackierung setzen hier starke Akzente. Hinter dem überaus groß dimensionierten Markenemblem verbirgt sich ein neuentwickelter 3.2-Liter starker V6-Motor mit 170 kW (231 PS), der ein Drehmoment von max. 320 Nm leistet.

In der Seitenansicht trifft man auf einen alten Bekannten wieder, das zusätzliche vordere Seitenfenster, welches im Gegensatz zu früheren VW-Modellen jedoch nicht ausstellbar ist. In den D-Säulen finden sich integrierte Glasschlitze und auf beiden Seiten sind große Schiebetüren angebracht, die auf Knopfdruck elektrisch öffnen und schließen. Für die riesigen 20-Zoll- Leichtmetallräder wurden die Radläufe betont kräftig ausgelegt, wodurch der Microbus schon im Stand sehr bullig erscheint. Die sachlich gestylte Heckpartie wirkt harmonisch und setzt die dem Konzept zugrundeliegende Designidee konsequent fort. Die breite Spurweite, das flache Auspuffendrohr und das große VW-Zeichen kennzeichnen eine außerordentliche Dynamik.

Im Innenraum fallen zahlreiche Monitore auf, die den Retrobus zum wahren Autokino umfunktionieren. In der Mittelkonsole befindet sich ein 7-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format, in den Lehnen der ersten und zweiten Sitzreihe zwei ausfahrbare Displays, ebenso zwischen der zweiten und dritten Sitzreihe. Ein zweiter 7-Zoll-Bildschirm, der das Bild einer "Backeyecamera" anzeigt, ersetzt den herkömmlichen Innenrückspiegel und ermöglicht eine verbesserte Sicht nach hinten. Auffallend ist der in die Instrumententafel integrierte große Joystick, über den die Fünfstufenautomatik mit Tiptronic angesteuert wird. Eine Neuentwicklung ist der transparente Kunststoff-Wageninnenboden, der den Blick auf die darunter befindliche Aluminiumfläche freigibt.

Ob der Microbus Chancen auf eine Serienfertigung hat wird derzeit noch geprüft. Sicher ist jedoch, das der neue Caravelle/Transporter Anleihen an dieser attraktiven Studie nehmen wird. Warten lohnt sich.
(dio)

VW Microbus

VW Microbus

VW Microbus

VW Microbus


<<< voriger Artikel zurückzu Concept Car-Übersicht nächster Artikel >>>